Wie sieht die Axomera Behandlung aus?

Voraussetzung für den Erfolg – eine präzise Diagnostik

Durch eine genaue körperliche Untersuchung, ggf. ergänzt durch Röntgen, Kernspinaufnahmen und Nervenuntersuchungen, wird das erkrankte Gewebe identifiziert. Das kann eine eingerissen Bandscheibe sein, eine entzündete Gelenkkapsel oder Sehne, ein Muskelriss oder eine Nervenreizung.

Ablauf einer Behandlung mit der Axomera-Stimulation

Feine Nadeln werden genau an das erkrankte Gewebe gebracht. Anschließend wird ein mikroprozessor-gesteuertes undulierendes elektrisches Feld angelegt. Die körpereigene Reaktion auf die Stimulation wird fortwährend elektronisch überprüft und das elektrische Feld kontinuierlich angepasst. Die Behandlung dauert in der Regel 30 Minuten. Die Stimulation ist schmerzfrei. Als Patient spürt man – wenn überhaupt – ein feines, schmerzloses Kribbeln. Direkt nach der Axomera-Stimulation kann der Patient aufstehen und sich normal bewegen.

Wie man die Behandlung unterstützen kann

Nehmen Sie kurz vor der Behandlung so wenig wie möglich Schmerzmittel ein – so lässt sich das schmerzhafte Gewebe exakter identifizieren. Keine Kortison Innjektion kurz vor oder gleichzeitig mit der Axomera Therapie. Bei einer oralen Kortison- oder Blutverderdünnungstherapie stimmen Sie diese vorher unbedingt mit dem Arzt ab.

Anzahl der Behandlungen und Prognose

Meist sind 2-6 Behandlungen jeweils im Abstand von 3-7 Tagen erforderlich. Je Therapiesitzung erwarten wir eine Besserung von 30% – 80%. Nach Behandlungsende können sich innerhalb von einigen Wochen die Beschwerden häufig bis zu einer vollständigen Beschwerdefreiheit weiterhin verbessern. In einzelnen Fällen sind mehr als 6 Behandlungen erforderlich. Ein Therapieerfolg kann nicht in jedem Fall garantiert werden.

Verhalten nach der Therapie

Nach der Therapie kann eine verstärkte Müdigkeit beobachtet werden. Das sollte man im Straßenverkehr berücksichtigen. Mit über 10.000 Behandlungen/Jahr ist Axomera eine sorgfältig erprobte Therapie. Das Risikoprofil für unerwünschte Wirkungen entspricht der Akupunktur. Somit ist Axomera als eine äußerst sichere Behandlung einzustufen. Trotz der häufig zu beobachtenden schnellen Beschwerdebesserung sollte man abrupte körperliche Belastungen oder sportliche Betätigungen zunächst vermeiden. Das Gewebe braucht trotz der schnellen Besserung noch Zeit stabil auszuheilen. Eine langsam zunehmende Belastungssteigerung unterstützt die Ausheilung.

Axomera in Kombination mit anderen Therapien

Axomera kann mit anderen Therapieverfahren kombiniert werden. Es ist möglich, in gleicher Sitzung Injektionen zu verabreichen, sofern kein Kortison injiziert wird. Weiterhin lassen sich Akupunkturbehandlungen mit Axomera kombinieren. Man beobachtet einen beschleunigten Heilungsverlauf und der langfristige Therapieerfolg kann verbessert werden. Nach erreichter Schmerzfreiheit dienen Krankengymnastik und physikalische Therapie der muskulären Stärkung und der Wiederherstellung vollständiger Gelenkfunktionen und normaler Bewegungsabläufe.

Wichtig für die Therapie

  • Exakte Lokalisation der Beschwerden
  • Bequeme, schmerzfreie Lagerung
  • Sonden, ähnlich Akupunktur-nadeln, feiner als Injektionskanülen
  • Therapiedauer 30 Minuten. Stimulation muss schmerzfrei sein.
  • Auch bei schneller Schmerzlinderung – keine abrupte Belastung nach der Behandlung
  • Nachheilung abwarten
  • mögliche Müdigkeit nach der Behandlung

© 2020 axomera – inspiring medicine. all rights reserved.
Axomera  ist eine neuartige Behandlungsmethode, die auf der Basis etablierter Methoden entwickelt wurde. Wie die Mehrzahl etablierter medizinischer Therapieverfahren, ist auch die Axomera Therapie trotz vorhandener Untersuchungen noch nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert. Insbesondere existieren noch keine randomisierten, kontrollierten Studien oder übergreifende Metaanalysen. Ein Erfolg der Axomera-Therapie kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden. Allerdings existieren eine ganze Reihe von beeindruckenden Patientenberichten, Fallbeispielen und Erfahrungsberichten zu Erkrankungen, die mit der Axomera Therapie erfolgreich behandelt wurden – siehe diese Website und auch www.neueschmerztherapie.de.