Patientenberichte zu Axomera in der Sportmedizin

Chapter

Sportmedizin – Spezifische  Anforderungen

Sportler wollen eine möglichst schnelle Wiederherstellung der Wettkampffähigkeit. Sie brauchen Schmerzfreiheit bei sportartspezifischer Maximalbelastung. Und Sportler brauchen eine dauerhafte Regeneration ohne Therapieschäden durch das schnelle „Gesundspritzen“. All dies gilt für den Spitzen- wie auch den Breitensport. Etwas 70% aller sportbedingten Schäden sind Überlastungsschäden der Sehnen, Bänder und Muskeln. Hier ist Axomera eine neue Therapieoption. Schmerz, Schwellung und Entzündung bessern sich nachhaltig oft bereits nach wenigen Behandlungen. In vielen Fällen kann eine dauerhafte Regeneration erreicht werden, gerade auch dann, wenn medikamentöse und physikalische Maßnahmen nicht erfolgreich waren. Dies zeigen folgende Patiententestimonials. Sie entstammen computerbasierten Patienteninterviews, welche im Rahmen von wissenschaftlichen Studien zur Axomera Therapie in Kooperation mit Prof. M. Karst, Medizinischen Hochschule Hannover, erhoben werden. 

Pro soccer player, ankle sprain 

18 jähriger Profifußballer: “Ich bin Profifußballer in der Bundesliga und bin mit dem rechten Fuß beim Training im Zweikampf umgeknickt. Das Training musste ich wegen der starken Schmerzen beenden. Es wurde sofort gekühlt und ein Druckverband angelegt. Es wurde eine Kernspinaufnahme durchgeführt und unser Mannschaftsarzt diagnostizierte einen Bänderriss. Ich hatte starke Schmerzen und konnte nur humpeln. Noch am gleichen Abend fuhr ich zu meinem Orthopäden. Hier erfolgt sofort eine Axomera-Stimulation. Noch am Abend ließen die Schmerzen nach. Dann folgten noch drei weitere Axomera Behandlungen.Fazit des Patienten: „Schon nach einer Woche konnte ich wieder mit dem fußballspezifischen Training beginnen und war komplett schmerzfrei selbst bei Abstoppbewegungungen. Alle waren erstaunt. Schulnote 1“

Läufer Entzündung der Patellasehne

Männlich, 46: „Ich jogge jeden Tag 5-10 km. Seit etwa einem halben Jahr schmerzte das linke Kniegelenk. Ich konnte nicht mehr joggen, auch das Treppensteigen war schmerzhaft. Zuerst wartete ich ab, ob es von selbst aufhörte. Dann ging ich zum Arzt und bekam mehrere Spritzen und Krankengymnastik. Es wurde etwas besser, aber ich konnte das Knie immer noch nicht belasten. Dann bekam ich zwei Axomera-Stimulationen. Nach der ersten Behandlung wurde es etwas besser, nach der zweiten Behandlung waren die Schmerzen fast ganz verschwunden. Drei Wochen später war ich komplett schmerzfrei und konnte wieder joggen, genauso wie früher. “Fazit des Patienten: „Das war eine sehr gute Therapie. Ich habe schon viele meiner Bekannten zur Axomera Therapie geschickt“ .

Volleyballer Entzündung der Achillessehne

Männlich, 63 Jahre “Ich spiele regelmäßig Volleyball und bin auch sonst sportlich sehr aktiv. Nach dem letzten Volleyballturnier hatte ich abends Schmerzen in der Achillessehne. Die Sehne war geschwollen. Es wurde in der nächsten Woche eine Axomera-Sitzungen durchgeführt. Am nächsten Tag waren die Schmerzen zu 80% gebessert, in den Tagen danach gingen sie ganz zurück und auch die Schwellung verschwand. Fazit des Patienten: „Ich bin froh dass die Sehnenentzündung nicht chronisch wurde. Nur eine Behandlung war notwendig! Die Behandlung hat sich für mich sehr gelohnt“

Hockey player, adductor strain

Männlich 19: „Nach einem Eishockey Spiel hatte ich eine Adduktorenzerrung und über 4 Monaten Schmerz im Oberschenkel und der Leiste. Ich war bei drei Ärzten, bekam Spritzen und Physiotherapie. Dann erhielt ich drei Axomera Behandlungen. Schon nach zwei Behandlungen war ich wieder einsatzfähig. Fazit.: „Diese Therapie hätte man früher machen sollen“.

Tennis player - tennis elbow

Männlich 52: „ Vor anderthalb Jahren bekam ich beim Tennisspiel Schmerzen im rechten Ellbogen. Es wurde ein Tennisarm diagnostiziert. Insgesamt bekam ich neun Kortisonspritzen. Die halfen immer vorübergehend. Weil es nicht besser wurde, wurde eine Operation erwogen. Dann bekam ich eine Axomera-Therapie. Fazit.: „Nach der Axomera-Behandlung hatte ich noch zwei Wochen leichtere Beschwerden, dann waren sie plötzlich ganz weg und ich kann seitdem wieder ganz normal Tennisspielen.“

Case study of the regeneration of injured thigh muscle

A 19-year-old professional soccer player suffered a stabbing pain in his right thigh during the second half of the game. The physician on the sidelines diagnosed a torn muscle, which was confirmed by MRI, and the prognosis was that the player would be out of play for at least three months due to the size of the injury. The player received five Axomera sessions over the next 10 days. After the second treatment, the pain subsided, and after the fourth treatment he was able to bear weight without pain.

Muskelfaserriss, MRI am Tag des Traumas
Muscle fibre tear, MRI on the day of the trauma
Training resumed after 11 days instead of 3 months
After the fifth treatment, the player wanted to return to sports-specific training. Due to the unexpectedly fast pain reduction, the attending physician ordered another MRI to be on the safe side, which clearly showed regeneration of the torn muscle. Thereupon the patient resumed training. Only three weeks after the trauma, he was able to play a complete 90-minute match with no discomfort.

Muskelfaserriss, MRI 11 Tage nach dem Trauma
Muscle fibre tear, MRI 11 days after trauma
© 2021 axomera – inspiring medicine. all rights reserved.
Axomera is a novel treatment method developed on the basis of established methods. Although studies have been carried out on Axomera, like the majority of established medical treatments, it has not yet been fully validated according to the principles of evidence-based medicine. In particular, no randomized controlled trials or comprehensive meta-analyses have yet been carried out. The success of Axomera therapy cannot be guaranteed in every case. However, there are a large number of patient reports, case studies and testimonials on conditions that have been successfully treated with Axomera therapy. They may be found on this website and also on www.neueschmerztherapie.de.

en_GBEnglish (UK)